Erfolg des Volksbegehrens

Mit 562.552 Unterschriften war das Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TiSA ein überwältigender Erfolg und zeigt die breite zivilgesellschaftliche Koalition gegen Handelsabkommen, die letztlich nur den Konzernen nutzen!

Gerechter Handel statt Freihandel!

Im Bezirk Mistelbach war die Marktgemeinde Kreuzstetten mit 321 gültigen Eintragungen (bei 1.278 Stimmberechtigten) die Spitzenreiterin – mehr als 25 %, dazu kommen noch die abgegebenen Unterstützungserklärungen vom Sommer 2016. Danke allen, die unterschrieben haben und dafür Werbung gemacht haben!

Alle Parteien in Kreuzstetten haben dieses Volksbegehren unterstützt und für Unterschriften geworben; das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hoffen wir, dass die vielen Unterschriften auch im Nationalrat und auf EU-Ebene ein Umdenken bewirken.

Mehr unter https://www.ttip-stoppen.at/ und  http://www.volksbegehren.jetzt/.

In den Bezirksblättern wurde letzte Woche ausführlich über das Volksbegehren berichtet.Bezirksblätter 26.1.2017Bezirksblätter 2. Seite

Förderungen im Rahmen von Gemeinde21 erhalten

Von 2012 bis 2016 war die Gemeinde Kreuzstetten beim Projekt Gemeinde21 beteiligt, einige Arbeitskreise haben in diesen Jahren an Projekten gearbeitet, Ansuchen um Förderungen wurden gestellt, die Förderbeträge sind Ende des Jahre 2016 eingegangen.

Ich habe den Arbeitskreis „Umwelt & Energie“ geleitet (der Arbeitskreis besteht weiterhin, neue TeilnehmerInnen sind gerne gesehen) und bin im Gemeindevorstand für Gemeinde21 zuständig (gewesen). In den vergangenen Jahren sind in der Gemeindezeitung regelmäßig Beiträge erschienen, ich habe sie absichtlich nicht auf diese Homepage gestellt: Gemeinde21 war und ist überparteilich, das war und ist mir in meiner Leitung des Arbeitskreises seit meinem Einstieg in die Gemeindepolitik ein großes Anliegen und ich wollte und will alles vermeiden, was auch nur den kleinsten  Zweifel daran aufkommen lässt.

Nun aber trotzdem dieser Beitrag zu den Projekten und den Förderungen, die die Gemeinde im Rahmen von G21 vom Land NÖ dafür erhalten hat. Es ist die Absicht dieser Homepage, über die aktuellen politischen Geschehnisse im Ort zu berichten; Gemeinde 21 gehört dazu!

Renovierte Kellergasse; NÖN vom 25.1.2017Hier der Gemeindezeitungs-Beitrag zu einigen Projekten und den Förderungen:  Bericht Gemeindezeitung Dezember 2016, hier eine Tabelle mit den Förderbeiträgen für alle Projekte Bericht im Gemeinderat November 2016, der Beitrag in den Bezirksblättern https://www.meinbezirk.at/mistelbach/lokales/anerkennung-fuer-kellergassenprojekt-d1965928.html und links der NÖN-Artikel zum Gemeinschaftskeller in Oberkreuzstetten.

Parteien in Kreuzstetten geschlossen gegen die Freihandelsabkommen

foto-gemeinde-kreuzstetten-zum-ttip-volksbegehren
GfGR Roland Kreiter (SPÖ), GR Ingrid Meister (ÖVP), GR Herbert Gebhart (FPÖ), GfGR Christine Kiesenhofer (Grüne)

Alle Parteien des Gemeinderates der Marktgemeinde Kreuzstetten (SPÖ, ÖVP, Grüne, FPÖ) sprechen sich für die Unterzeichnung des Volksbegehrens und gegen den Abschluss von TTIP, CETA und TiSA durch österreichische Organe aus.

Bereits im Juni 2015 wurde vom Gemeinderat eine kritische Resolution zu den Freihandelsabkommen von allen Parteien unterstützt. Auch jetzt zeigen die Volksvertreter Einigkeit in ihrer Sorge, dass die Abkommen zu massiven Verschlechterungen für Kleinunternehmen und Bauern, bei den Arbeitnehmerrechten sowie beim Umwelt- und Konsumentenschutz führen könnten.

Die Eintragungszeiten in der Marktgemeinde Kreuzstetten – bitte Lichtbildausweis mitnehmen!

Montag, 23. Jänner: 8:00 – 20:00 Uhr
Dienstag, 24. Jänner: 8:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch, 25. Jänner: 8:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag, 26. Jänner: 8:00 – 20:00 Uhr
Freitag, 27. Jänner: 8:00 – 16:00 Uhr
Samstag, 28. Jänner: 8:00 – 10:00 Uhr
Sonntag, 29. Jänner: 8:00 – 10:00 Uhr
Montag, 30. Jänner: 8:00 – 16:00 Uhr

BITTE WERBUNG FÜR DAS VOLKSBEGEHREN MACHEN! EINE MÖGLICHST HOHE ANZAHL AN UNTERSCHRIFTEN ERHÖHT DEN DRUCK AUF DEN NATIONALRAT UND DIE ÖSTERREICHISCHEN ABGEORDNETEN IM EU-PARLAMENT!

Auftaktveranstaltung Örtliches Entwicklungskonzept, 26. Jänner 2017

Eine Erinnerung an die Veranstaltung am 26. Jänner, 18:30 Uhr im Gemeindezentrum; diese wurde bereits in der Gemeindezeitung im Dezember 2016 beworben. Einladung zur Auftaktveranstaltung ÖEK Dezember 2016 Die Bewohner aller Katastralgemeinden sind herzlich eingeladen – das ÖEK ist die Grundlage für alle raumplanerischen Maßnahmen der nächsten Jahre im gesamten Gemeindegebiet.

oeek-bild-fuer-a-staender

Park & Ride Am Waldberg

Im Jänner 2016 hat die ÖBB mit dem Gemeindevorstand Gespräche über die Umgestaltung der Haltestelle Niederkreuzstetten geführt. Schon damals wurde auch die Frage einer Park& Ride-Erweiterung angesprochen, da der bestehende Parkplatz schon lange Zeit viel zu klein ist.

Über die vergangenen Monate wurden von Seiten der ÖBB und der Gemeinde Überlegungen angestellt, zahlreiche Gespräche wurden geführt, Lösungen wurden gesucht. Im Dezember kam es dann schlussendlich zum offiziellen Treffen mit den Anrainern Am Waldberg,  dabei wurden verschiedene Varianten  diskutiert. Der  NÖN-Artikel vom Jahresbeginn bietet einen guten Überblick und eine Zusammenfassung!noen-park-ride-am-waldberg-4-1-2017

Dass die Anrainer über Park&Ride statt „nur Park“ nicht erfreut sind, kann jeder nachvollziehen. Für eine Erweiterung des Stellplatzangebots bietet sich jedoch kein anderes Grundstück an. Die Kosten werden großteils von den ÖBB und dem Land NÖ übernommen.

Nach dem erforderlichen Beschluss im Gemeinderat kann die Errichtung im Frühling 2017 erfolgen. Mit der Erneuerung und barrierefreien Gestaltung der Haltestelle, dem neuen Wartehaus, der Bike & Ride-Anlage und dem Stiegenaufgang zum Bahnsteig ist damit  der letzte „Puzzlestein“ zu einer Attraktivierung unseres Schnellbahnanschlusses gesetzt.

Park & Ride Am Waldberg – Details

Baufortschritt Park&Ride am Waldberg

P&R Am Waldberg fertig