Auszeichnung E-Carsharing Kreuzstetten beim e-Mobilitätstag 2018

Beim e-Mobilitätstag am 26. Mai 2018 wurde das E-Carsharing-Projekt „Kreuzstetter Stromgleiter“ von LH-Stv. Stephan Pernkopf ausgezeichnet.

©KAUFMANN ALEXANDER

 

 

 

 

 

 

Auszüge aus dem Text der Presseaussendung der eNu dazu:

Schon jetzt gibt es sie, die Vorreiter in Sachen e-Mobilität“, weiß LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, der beim e-Mobilitätstag am 26. Mai 2018 die vorbildhaften e-Mobilitätsprojekte niederösterreichischer Gemeinden auszeichnet. „Die Gemeinden sind unsere wichtigsten Partner bei der Erreichung unserer Energie- und Klimaziele. Nur mit ihrer Unterstützung können wir die Energiewende in unseren Regionen weiter vorantreiben. Ich gratuliere ganz herzlich Meiseldorf, Hafnerbach und Kreuzstetten zu dieser Auszeichnung“, ergänzt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Unterstützung am Weg zur e-Mobilität

In der Elektromobilität gibt es noch viel Potential. Schon heute steigen immer mehr Privatpersonen, Gemeinden und Betriebe auf die umweltfreundliche Mobilitätsform um. „Allen Interessierten stehen die Expertinnen und Experten der Energie- und Umweltagentur NÖ für alle Fragen rund um die Elektromobilität zur Verfügung. Wir beraten und unterstützen von der Anschaffung über Förderungen bis hin zu technischen Entwicklungen“, erklärt Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. Die gesamte Presseaussendung hier:Presseaussendung e-Mobilitätspreis 2018

Hier können Sie den Beitrag dazu in den Bezirksblättern nachlesen:  Bezirksblätter Stromgleiter-Auszeichnung

Beim Pionier-Brunch am Vormittag konnten die angemeldeten Besucher interessante Berichte von Doris Holler-Bruckner (Autorin vieler oekonews-Artikel und E-Auto-Pionierin), den Brüdern Kreisel (Batterieentwicklung im Mühlviertel http://www.kreiselelectric.com/blog/) und LRin Petra Bohuslav zu verschiedenen Elektroauto-Themen hören. Anschließend wurden wir vor die Herausforderung gestellt, einen Ladestecker nachzubilden – das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Um den Umstieg auf Elektromobilität schmackhaft zu machen, bietet das Land  für Privatpersonen die Aktion „6 Tage um 60 €“ an. Für sechs Tage kann ein E-Auto bei einem der teilnehmenden Autohäusern ausgeliehen werden: folder-6-tage-probefahren-um-60-euro,  Land NÖ 6 Tage Probefahren

Einen Rückblick auf den e-Mobilitätstag 2018 hier: https://www.enu.at/e-mobilitaetstag und im oekonews-Artikel: e-Mobilitätstag Melk, über die anderen Auszeichnungen: e-Mobilitätspreise

Auch die NÖN hat berichtet (6. Juni)

Gemeindezeitung Sommer 2018

Am 23. Mai war Redaktionsschluss; im Folgenden die von mir eingesandten Beiträge für die Sommer-Gemeindezeitung. Die Information zur Auszeichnung unseres E-Carsharing-Projektes beim e-Mobilitätstag in Melk am 26. Mai  habe ich erst knapp vor Redaktionsschluss erhalten, darum steht in meinen Beiträgen nichts darüber. Ich bin aber überzeugt, dass Sie dazu einen Beitrag in der Sommer-Gemeindezeitung lesen können, es wird von der eNu (Energie und Umweltagentur NÖ; Organisatorin der Veranstaltung) Pressefotos geben – auf dieser HP: Auszeichnung Stromgleiter

Mein eigener Beitrag: Kiesenhofer Sommer 2018 Gemeindezeitung

der Beitrag zum Klimabündnis Klimabündnis Sommer 2018 Gemeindezeitung, dazu verweise ich auch auf die Beiträge auf dieser HP Radweg Hauptstraße und Beratung Kirchenplatz

Masterplan ländlicher Raum: Masterplan Digitalisierung Sommer 2018, dazu verweise ich auf den Beitrag auf dieser HP Gemeinde-Homepage Mai 2018

Öffentliche Erörterung in Wien zum AKW Dukovany – Rückblick

Am 6. Juni 2018 hat im ODEON-Theater, Taborstraße 10, 1020 Wien die öffentliche Erörterung zur grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung für die neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany, Tschechien stattgefunden  öffentliche Anhörung Neubau AKW Dukovany 

AKTUALISIERUNG: zur öffentlichen Anhörung in Wien gibt es einen ausführlichen Bericht von oekonews 28.7.2018 Eindrücke zur öffentlichen Anhörung zu Dokovany, dort findet sich auch ein Link zum Protokoll dieser Veranstaltung; sehr interessant, aber 139 Seiten lang –  hier der Link http://www.noel.gv.at/noe/Umweltschutz/Protokoll_Oeffentliche_Eroeterung_KKW_Dukovany_06062018.pdf

Die Veranstaltung wurde simultan übersetzt, am Podium stellten sich die Projektwerber mehrere Stunden den großteils fachlich sehr fundierten Fragen der Zuhörer. Ein zentrales Thema war die Belastung der österreichischen Landwirtschaft bei einem Störfall.  Die Argumentation der Betreiber, warum die Tschechische Republik im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern auf den Ausbau der Atomkraft setzt: der Ausstieg aus dem Kohleeinsatz für die Stromerzeugung wäre nicht anders machbar; mit erneuerbaren Energiequellen allein wäre die Stromversorgung des Landes nicht sicher zu stellen.

Ich hätte mir viele Zuhörer gewünscht, die als Laien und Bürger die Position der österreichischen Seite allein durch ihre Anwesenheit sichtbar gemacht hätten; dies war leider nicht der Fall.

In Tschechien findet zum Bauvorhaben am 19. Juni eine öffentliche Anhörung statt. öffentliche Anhörung Tschechien Übersetzung auf Deutsch ist geplant, für die Kopfhörer ist lt. Info ein Einsatz von 500 Kronen zu leisten, alternativ sind auch 20 Euro möglich.

 

 

Christine Kiesenhofer – ab Mai 2018

Christine Kiesenhofer

Bäckergasse 20 b

2124 Niederkreuzstetten

Tel: 0680 1232757

Mail: christinekiesenhofer@aon.at

Ich bin von Beruf Lehrerin, habe drei erwachsene Kinder und wohne seit 21 Jahren in Niederkreuzstetten.

Bei der Gemeinderatswahl 2015 bin ich als Spitzenkandidatin der Grünen angetreten und in den Vorstand eingezogen. Im April 2017 bin ich aus der Ortsgruppe ausgetreten, nachdem ich von den Grünen aus dem Vorstand abgewählt wurde. Seither bin ich fraktionslose Gemeinderätin.

Zahlreiche Differenzen der letzten Monate sind für mich Grund, die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre mit Bgm. Viktorik zu beenden. Das hat zur Zurücklegung meiner Leitung beim E-Carsharing und beim Örtlichen Entwicklungskonzept geführt Zurücklegung E-Carsharing und ÖEK Beides sind Projekte, die mir sehr am Herzen liegen und wo ich auch in Zukunft aktiv bleiben werde.

Ich werde so wie in den vergangenen Monaten als einfache Gemeinderätin zu vielen Themen  Wünsche, Vorschläge und Forderungen einbringen und als konstruktive Opposition bis zur nächsten GR-Wahl tätig sein. Dabei ist es mein Bestreben, die Interessen der Gemeinde bestmöglich zu vertreten und  mit allen Gemeinderäten, egal aus welcher Fraktion, ziel- und lösungsorientiert zusammenarbeiten.

Seit Monaten bitte ich Bürgermeister Viktorik um die Korrektur meiner auf der Gemeinde-HP angeführten Zuständigkeiten. Wenn ich für etwas zuständig bin, fühle ich mich für die Arbeit in diesem Bereich verantwortlich und erwarte mir eine Zusammenarbeit. Dies ist in den vergangenen Monaten nicht der Fall gewesen, sehr deutlich waren die Differenzen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit Gemeinde-Homepage Mai 2018.

In meiner Zuständigkeit und Verantwortung bleiben

  • Klimabündnis
  • Musikschulverband Staatz-Umgebung (gemeinsam mit GfGR Andrea Gepp und GR Ingrid Meister).

Für alle anderen Themen, die mir auf der Gemeinde-HP und im Jahresrückblick Jahresrückblick 2017 Kreuzstetten Bgm. Viktorik zugeordnet sind, bin ich nicht (mehr) verantwortlich.

 

 

Jahresrückblick 2017 von Bürgermeister Viktorik

Den Jahresrückblick von Bürgermeister Adolf Viktorik haben Sie vor einiger Zeit in Ihrem Postkasten vorgefunden. Auf der Gemeinde-HP können Sie den Rückblick (und die Rückblicke 2015 und 2016) jetzt ebenfalls finden! https://www.kreuzstetten.at/Amtstafel/Jahresrueckblick. Der Rest der Gemeinde-Homepage ist leider weiterhin (8. Juni 2018) nicht aktuell Gemeinde-Homepage Mai 2018

Für Interessierte hier die Bilanz 2017 Jahresrückblick 2017 Kreuzstetten Bgm. Viktorik

Zwei Anmerkungen dazu:

E-Carsharing: im Jahresrückblick stehen 27.000 km (Seite 4) –  Fahrleistung 2017 18.000 km, von April 2017 bis April 2018 24.000 km

Licht in die Schatten der Vergangenheit, nötige Gebührenerhöhungen (Seite 1): Siehe dazu meine Ausführungen Müllgebühren – (kein) Beitritt zum GAUMMüllgebühren 2. Teil, mein Dringlichkeitsantrag in der GR-Sitzung am 11. April (der von allen SPÖ- und ÖVP-Gemeinderäten abgelehnt wurde) Dringlichkeitsantrag „Müllgebühren“ und mein Text  im Beitrag zur Budgetlage der Gemeinde  (Nötige Schritte für ein nachhaltiges Budget):

Anpassung der Müllgebühren, damit die Gemeinde hier kostendeckend tätig ist. Dazu habe ich im April 2018 einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, der mit großer Mehrheit abgelehnt wurde. Das Land wird sich nicht abwimmeln lassen und auf einer Anpassung bestehen. Dies ist im Interesse unserer Gemeinde (= aller Bürger!) und nur der erste Schritt. Auch eine Erhöhung der Kanalgebühren wird erforderlich sein, damit für die Instandhaltung des Kanalnetzes Rücklagen gebildet werden können. Unangenehm für die Gemeindebevölkerung, aber nötig. Ich hoffe, der Bürgermeister bringt den Mut dafür auf! Ich hoffe, die ÖVP trägt diese nötigen Schritte in Verantwortung für die Gemeinde mit!

Eine Anpassung ist nötig und wird schon viel zu lange hinausgeschoben.

 

 

e-Mobilitätstag 26. Mai 2018 in Melk

Am E-Mobilitätstag wurde das E-Carsharing-Projekt „Kreuzstetter Stromgleiter“ von LH-Stv. Stephan Pernkopf in der Kategorie E-Carsharing für 2017 ausgezeichnet. Nähere Info und Fotos dazu hier Auszeichnung StromgleiterZur Info für alle Interessierten! https://www.enu.at/e-mobilitaetstag Ich werde mit dem Stromgleiter nach Melk fahren, wer mitfahren möchte, bitte um Kontaktaufnahme (0680/1232757 oder christinekiesenhofer@aon.at)

 

Bauprojekt Bäckergasse, WAV – Mai 2018

Die WAV informiert:

  • aktuell befindet sich das Projekt nach dem positiven Baubescheid in der Ausschreibungsphase
  • nach Ermittlung der Kosten kann der Baustart erfolgen
  • mit dem Baubeginn ist voraussichtlich im Herbst 2018 zu rechnen
  • errichtet werden 29 vom Land NÖ geförderte Wohnungen mit ca. 56 – 82 m² Wohnnutzfläche, Fernwärmeheizung, Niedrigenergiebauweise, kontrollierte Wohnraumlüftung…

genauere Informationen finden Sie auf der Anschlagtafel der Gemeinde (und in der Gemeindezeitung als Werbung WAV Gemeindezeitung Sommer 2018 auf der Homepage der WAV leider noch nicht! – Aktualisierung: http://www.waldviertel-wohnen.at/page.asp/-/inplanung Vormerkungen möglich!

Dazu passt: Beratung Neugestaltung Bäckergasse

Gemeinde-Homepage: Korrektur, September 2018

Vor mehreren Monaten habe ich in meinem Beitrag Werbung für die Gemeinde-Homepage gemacht:  https://kreuzstettenaktuell.com/2018/02/03/gemeinde-homepage/

Dies war offensichtlich zu früh und zu optimistisch. Seit Monaten bitte ich den Administrator, Andreas Gröger, um etliche Änderungen (Zeitaufwand: max. eine Stunde). Diese Bitten werden sowohl von Gröger Andi als auch von der Amtsleiterin und dem Bürgermeister beharrlich ignoriert: „Brauch ma ned, unwichtig, keine Zeit, interessiert ja eh niemand…“

Auf der aktuellen Gemeinde-HP fehlt z.B. (1. Mai 2018), (aktualisiert 5. Juli 2018), (aktualisiert 13. August), (aktualisiert 30. September)

Aktualisiert 16. Dezember:

die Protokolle der GR-Sitzungen 2018 sind endlich online!
die Winter-Gemeindezeitung ist online, die Herbst-Zeitung nicht!

  • die Frühlings-Gemeindezeitung wurde Anfang Juli gleichzeitig mit der Sommer-Gemeindezeitung 2018 draufgestellt, wann wird die Herbst-Gemeindezeitung auf der HP zu finden sein?
  • die letzte News auf der HP ist die elektronische Zustellung (Anfang des Jahres): der Nahwärme-Verkauf, die Sperre der Schulgasse, des Turnsaales, die neuen Müllgebühren, die Gemeindeamt-Schließtage im Herbst … – unwichtig für die Bevölkerung? Auf der Wolkersdorfer Gemeinde-HP sieht man Fotos zum Wolkersdorfer Schulumbau http://www.wolkersdorf.at/Leben/Bildung/Foto-Tagebuch_Baustelle_Volksschule/, Gröger Andi ist in der Arbeitsgruppe zum Schulumbau, wäre  doch auch in Kreuzstetten interessant
  • die Protokolle der GR-Sitzungen 2018 (Jänner, April, Juni)
  • die Vereine haben ihre Einträge aktualisiert und ihre Veranstaltungen zum größten Teil im Veranstaltungskalender eingetragen – DANKE! Eine von zahlreichen nett gestalteten Einträgen: https://www.kreuzstetten.at/Dorferneuerungsverein_Niederkreuzstetten   – auch diese Infos wären auf der News-Seite sinnvoll. Die Vereine  findet man noch immer nur über den Index
  • und vieles mehr!

In den letzten Monaten habe ich oftmals an den Initiator des Forum Informationsfreiheit, Josef Barth, gedacht und ihn für seine Hartnäckigkeit bewundert: seit 2013 bemüht er sich um ein bundesweites Transparenzgesetz, das Bürgern Zugang zu Informationen der diversen Ämter ermöglicht – vergebens. Bürger haben ein Recht auf Information, sie haben ein elementares Recht, zu erfahren, „was ihre Regierung so treibt. Wir wollen zunächst wissen, warum es unsere Regierung so tut; wie sie es tut – und dann wollen wir ganz frei darüber diskutieren dürfen.“ (Alfred Noll, hier der Link zu seiner wirklich hörenswerten Rede: Laudatio Concordia Pressepreis). Das gilt nicht nur auf Bundes- und Landesebene. Dafür setze ich mich seit langem auf Gemeindeebene ein – und ich hoffe noch immer, dass es auf Gemeindeebene schneller geht, als im Bund. Information spart den Zeitaufwand für (telefonische) Auskünfte, Information verhindert Gerüchtebildung, Information der Bevölkerung ist daher auch für die Gemeindeführung und die -administration positiv.

Ich habe mich sehr intensiv dafür eingesetzt – und werde leider seit Monaten ignoriert. Daher meine Bitte an Sie: wenn auch Sie meiner Meinung sind und sich eine gut gewartete und aktuelle Gemeinde-HP wünschen: teilen Sie dies dem Administrator, andreas@groeger-it.at, der Gemeinde marktgemeinde@kreuzstetten.gv.at  oder dem Bürgermeister buergermeister@viktorik.at mit.

Alfred Noll meint dazu: „… es besteht eine natürliche Grenze, bis zu der Wählerinnen und Wähler bereit sind, Mühe und Aufwand auf sich zu nehmen, um überhaupt an Informationen zu gelangen.“ Ich bitte Sie nur um ein Mail – vielleicht hilft’s ja!