Antwort des Bürgermeisters auf meine Auskunftsbegehren

Am 12. März habe ich zwischen meiner Post einen „Einschreibebrief“ der Gemeinde entdeckt,  Bürgermeister Viktorik „antwortet“ darin auf meine am 11. Jänner 2021 eingebrachten Auskunftsbegehren.

Das Schreiben am 1. April (Aprilscherz?) zum Auskunftsbegehren vom 4. Februar 2021. Antwort Bürgermeister April 2021

Meine Auskunftsbegehren wären „offenbar mutwillig“, daher brauche er sie nicht zu beantworten, Rechtsgeschäftsgebühr zahlen soll ich trotzdem¹. Das erinnert mich an das Auskunftsbegehren des Forums Informationsfreiheit 2018. Offenbar mutwillig ist nach Ansicht des Bürgermeisters die Frage nach

  • den Kosten für den Volksschulumbau
  • dem Verbleib von € 400.000 für den Grundstücksverkauf in Streifing
  • den Anträgen der Gemeinde für die Bundesförderung (KIP)

Es ist das Vermögen, es sind die Schulden der Gemeindebürger, wir alle haben ein Anrecht auf Information, was die Gemeinde mit unserem Geld macht! Wir leben nicht mehr in einer Monarchie  und zum Glück nicht in einer Diktatur (wo Fragen stellen gefährlich ist).

„Seit Jahren schon belästige ich die Gemeinde mutwillig mit Fragen ohne vertretbaren Zweck“ – 2019 war ich noch Gemeinderätin und war mit meinem Gelöbnis verpflichtet, „…das Wohl meiner Gemeinde zu fördern“ = Fragen zu stellen, damit ich verantwortlich abstimmen kann.

Für den Fall, dass ich noch immer nicht „gusch!“ bin, wird mir eine Mutwillensstrafe in Höhe von bis zu € 726 angedroht². Das erinnert mich an den beantragten Streitwert der Fa. 10hoch4 von € 131.400 bei Ihrer Klage im Frühling 2019.

Wir haben jahrelang sehr gut zusammengearbeitet; Bürgermeister Viktorik sollte mich soweit kennen, dass ich sicher nicht gusch sein werde; ein solches Schreiben bewirkt genau das Gegenteil! Meine Sorge wächst: was soll mit dieser Aktion zugedeckt werden?

¹ § 14, Abs. 6 (1) GebG: „Eingaben von Privatpersonen (natürlichen und juristischen Personen) an Organe der Gebietskörperschaften in Angelegenheiten ihres öffentlich-rechtlichen Wirkungskreises, die die Privatinteressen der Einschreiter betreffen, feste Gebühr 14,30 Euro.“ –  ich werde keine Gebühr zahlen, meine Anfragen betreffen keine Privatinteressen!

² § 35 AVG: Gegen Personen, die offenbar mutwillig die Tätigkeit der Behörde in Anspruch nehmen oder in der Absicht einer Verschleppung der Angelegenheit unrichtige Angaben machen, kann die Behörde eine Mutwillensstrafe bis 726 Euro verhängen.

Antrag Bescheiderlassung KIP Antrag Bescheiderlassung Streifing Antrag Bescheiderlassung Volksschulumbau
Antrag Bescheiderlassung Energieeffizienzgesetz

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.